Warenkorb ist leer.
Wehrenkorb Zahlen
Teilbetrag: 0

Tipps zur Verlegung

Die Verlegung muss immer nach dem Abschluss der Wasser-, Gas-, Strom- und Heizungsarbeiten, aber vor den Malerarbeiten erfolgen.

Die wichtigste Voraussetzung ist, dass der Untergrund trocken und eben ist.

Bereits vor Beginn sollte auf die ästethischen Ansprüche der Oberfläche geachtet werden. Es ist nicht ratsam, zu improvisieren, man sollte eher die Lage der einzelnen Elemente planen bzw. evtl. Vorzeichnen.

Manche antike Kalksteinoberfläche, zB. eine rustikal verlegte Wand, macht den Eindruck von zufälliger Verlegung, aber wenn die Elemente tatsächlich zufällig von der Palette verlegt werden, wird das Ergebnis nicht wie erwartet sein. Es ist empfehlenswert, jeden Stein auf der ebenen Fläche auszulegen, und aus den unterschiedlich Großen Stücken das gewünschte Muster zu erzeugen. Danach kann mit der Verlegung begonnen werden.

Bei komplizierteren Netzen, Mustern ist dieser Schritt selbstverständlich unausweichlich.

 

Arbeitsschritte

Herstellung Untergrund, Nivellierung

Ein stabiler Untergrund kann mit einem 4-6 cm hohen, qualitativ hochwertigen Estrich-Beton (TOPCEM oder MAPECEM) hergestellt werden. Vor der Verlegung muss die vom Hersteller vorgeschriebene Trocknungszeit unbedingt eingehalten werden.

 

Grundierung

Die Grundierung erfolgt am besten mit einem Tiefengrund (Mapei PRIMER G), mit dem der Estrich mit einem Pinsel oder einer Rolle benetzt wird. So entsteht eine staubfreie, stark klebende Fläche.

 

Verlegung

Die Betonfliesen sind rustikal, die Maße sind nicht einheitlich, auch gleiche Elemente unterscheiden sich in einem kleinen Maß voneinander. Dies ist bei unseren Technologien und der Handfertigung unausweichlich. Das ist aber kein Fehler, hierdurch wird die Fläche einzigartig und nicht wiederholbar. Beim Verlegen kann aber genau deswegen die gewohnte Art der Fliesenverlegung nicht angewendet werden. Es können keine Abstandhalter (Kreuze) verwendet werden, die Fugenbreite wird vom Fachmann nach Augenmaß und Gefühl speziell auf der zu verlegenden Fläche erzeugt. Dies erfordert höchste Konzentration.

Bodenfliesen, ebener Untergrund

Für die Bodenfliesen empfiehlt der Hersteller den Mapei KERAFLEX MAXI S1 Kleber, welcher auch bei brigittehome.hu angeboten wird. Das ist ein frostbeständiger, flexibler Fliesenkleber, speziell für schwerere Steine entwickelt. Die kneteartige Masse hat die Eigenschaft, verlierzt auch bei der Trocknung nicht an Volumen um somit die Ebenheit auch für schwere und große Steine zu gewährleisten, ein Kippen zu verhindern. Der Mapei KERAFLEX MAXI S1 Kleber trocknet schnell, weshalb nur 3-4 Steine auf einmal verlegt werden sollten. Die Masse sollte mit einem 8-er Kammspachtel auf den Untergrund aufgetragen werden, und auch auf der Rückseite der trocken gehaltenen Steine sollte eine gleichmäßige Klebefläche erzeugt werden.

Verlegung auf vertikalen Flächen, Wänden

Der Hersteller empfliehlt hier den frostsicheren Mapei ADESILEX P9 Fliesenkleber. Bei weißen oder hellen Steinen sollte ein weißer Kleber gewählt werden, denn die Verschmutzung (bei der Verklebung) könnte bei den Steinoberflächen ein Problem darstellen. Bei erfahrenen Fachmännern passiert so etwas aber nicht.
Schneiden

Die Fliesen können mit einem Diamantschneider geschnitten werden, aber es sei vermerkt, dass die so erhaltenen Flächen nicht mit den original Gussflächen verglichen werden können. Schnittkanten sollten nach Möglichkeit nur an verdeckbaren oder nicht störenden Stellen entstehen (zB an Wänden, Stoßkanten)

Verfugen

Es ist empfehlenswert, das Fugenmaterial und den Kleber von einem Hersteller zu benutzen (brigittehome.hu bietet Mapei-Produkte an). Die Farbe und Größe der Fugen ist Geschmackssache. Je rustikaler der Stein, desto mehr „wünscht” er sich eine breite, antik anmutende Fuge.

Für Betonfliesen empfehlen wir die KERACOLOR RUSTIC-Fugenmassenreihe, die sowohl im Innen- als auch im Außenbereich für Fugenbreiten von 5 – 50 mm geeignet ist. Allerdings sollte beachtet werden, dass die in der Masse befindlichen großkörnigen Quarzsande zwar eine wunderschöne Oberfläche erzeugen, aber die Putzwerkzeuge, Lappen, Besen in hohem Maße schädigen.

Für Innenräume ist auch das ULTRACOLOR PLUS empfehlenswert, geeignet für 2-20mm breite Fugen. Dies ist ein gut zu säuberndes Fugenmaterial mit erhöhter Belastbarkeit, höchster Widerstandskraft gegen Schimmel und Ausblühungen. Bei keramischen Fliesen und hellen Farbtönen passen die Farbrichtungen Jasmin, Manhatten und weiß, bei dunklen Farbtönen anthrazit, mittelgrau und dunkelgrau.

Weiterhin kann für Innenräume mit min. 2mm Fugen das KERACOLOR CQ verwendet werden, welches feinkörniger ist. Nach dem Verfugen und Abwaschen sollten die rückständigen Schleier mit Essigwasser entfernt werden. Wenn ein rustikaleres Ergebnis gewünscht wird, kann man den Schleier auf den Steinen stehen lassen.

Planung, Vor-Ort-Aufmaß

Brigittehome kann auch die Verlegung der hier erworbenen Fliesen anbieten. Wir helfen beim Vermessen vor Ort, bei der Planung von Fliesennetzen, bei der Auswahl der zum Interieur passenden Materialien, und evtl. bei der Planerstellung, wenn nötig. Wir helfen bei der Auswahl der für Ihre Vorstellungen am besten passenden Hilfsmittel, Kleber, Fugenmaterial und Fliesenleger.

Reinigung

Nach der Verlegung sollte die Oberfläche mit sauberem Wasser gereinigt werden. Es kann vorkommen, dass auf den Steinen weiße, runde Flecke auftreten, die durch die Austrocknung des Zementes entstehen. Diese verschwinden aber nach einpaar Tagen.

Bei der Reinigung sollten stark ätzende Mittel gemieden werden, stattdessen sollten neutrale Reiniger verwendet werden.

Oberflächenbehandlung

Imprägnierung

Betonfliesen sind von Haus aus nicht imprägniert. Die Oberflächenbehandlung muss nach der Verlegung erfolgen. Wenn dies nicht erfolgt, können Stoffe in die poröse Oberfläche der Steine eindringen. Diese können später nicht mehr entfernt werden.

Natürlich kann dieser Schritt absichtlich ausgelassen werden, denn eine unbehandelte Oberfläche wirkt bei seiner natürlichen Alterung – wie ein Naturstein – noch rustikaler. Wenn das Ziel allerdings der Erhalt der ursprünglichen Oberfläche ist, muss diese imprägniert werden.

Es ist wichtig, dass nur eine saubere, trockene Oberfläche behandelt wird, mindestens 24, besser 48 Stunden nach dem Verlegen. Alle zwei Jahre muss der Prozess wiederholt werden. Die Imprägnierung ist dann perfekt, wenn die Wassertropfen auf der Oberfläche stehen bleiben.

Imprägnierstoffe

–      MAPEI MAPECRETE STAIN PROTECION, zieht in den Stein ein, erzeugt keinen Schleier.

–      MAPEI MAPECRETE STAIN PROTECION ist ein Premium-Imprägniermittel, der dem Stein eine samtige Erscheinung verleiht.

–      Bei größeren Mengen kann das Zweikomponenten Imprägniermittel Mapei MAPEFLOOR FINISH 58 W auf Wasserbasis verwendet werden, welche eine satinartige Oberfläche erzeugt.

–      Der Mapei MAPECOAT I 600 W erzeugt neben der samtartigen Erscheinung eine äußerst harte, widerstandsfähige Schutzschicht.

Die erwähnten Mapei Produkte sind auf Wasserbasis, dunsten nicht und sind deshalb auch nicht gesundheitsgefährdend.

Die Keramikfliesen (Fjord- und Cottage-Reihe) werden nach dem Brennen „von Haus aus” oberflächenbehandelt. Bei Verlegung im Nass- oder Außenbereich empfiehlt es sich, die Fliesen alle zwei Jahre mit einem durchsichtigen Steinwachsmittel zu reinigen und zu imprägnieren (zB Mapei MAPECTRE CREME PROTECTION). Bei senkrechter Verlegung bzw. auf Wänden kann dieser Arbeitsschritt bei unglasierten Platten auf alle 5 Jahre ausgedehnt werden. Die glasierten Keramikfliesen benötigen überhaupt keine Imprägnierung.

 

Wachsen

Wird bei großer Beanspruchung, hauptsächlich im Außenbereich, auf Treppen in Duschkabinen empfohlen. Der Hersteller empfiehlt den zweikomponenten, wasserbasierten Wachs Mapei MAPEFLOOR FINISH 58W.